Die Geschichte der IPA

Banner

Startseite Vorstand Die IPA Termine Links Kontakt IPA Straubing Bilder Intern

 

 

Die IPA bietet.... 

Kurzfassung

Die Initiative des englischen Polizeisergeanten Arthur Troop und die Veröffentlichung seiner im außerdienstlichen Briefverkehr gemachten Erfahrungen in der englischen Polizeizeitung „Police Review“ führten am 01.01.1950 zur Gründung der INTERNATIONAL POLICE ASSOCIATION (IPA) in England.

 

Die ausschließlich humanitären und ethischen Zwecke dienenden Ziele der Vereinigung erschienen zunächst utopisch, insbesondere unter Berücksichtigung der schweren Lebensverhältnisse der Nachkriegszeit.

 

In England fanden sich dennoch bald mehrere hundert Mitglieder zusammen, die als Leitmotiv für IPA in Esperanto „SERVO PER AMIKECO“ zu deutsch „Dienen in Freundschaft“ wählten.

 

1953 kam es zur Gründung der Sektionen Niederlande, Belgien und Frankreich. 1954 konstituierten sich die Sektionen von Norwegen und der Schweiz.

 

Die Gründungen der IPA – Deutsche Sektion erfolgte am 24.02.1955 in Hiltrup. Erster Präsident der Deutschen Sektion wurde der damalige leitende Direktor des Polizeiinstituts Hiltrup, Kalicinski.

 

Von hier aus begann eine Entwicklung in Deutschland, die zunächst zur Errichtung von elf Landesgruppen – entsprechend der damaligen Bundesländer – und der Gründung von Verbindungsstellen innerhalb der Landesgruppen führte.

 

Nach der deutschen Wiedervereinigung wurden in den nunmehr neuen Bundesländern Landesgruppen gegründet, so das die IPA – Deutsche Sektion e.V. nunmehr über 16 Landesgruppen verfügt.

 

Parallel hierzu entwickelte sich die IPA auch international weiter. Unter dem IPA-Wahlspruch wurden weltweit nationale Sektionen gegründet. Die IPA-Deutsche Sektion e.V. ist weltweit die mitgliederstärkste Sektion.

 

Entwicklung der IPA-Landesgruppe Bayern:

Die IPA-Landesgruppe Bayern wurde im Herbst 1955 ins Leben gerufen. Die Initiatoren und gleichzeitig Landesgruppenvorstände waren Fritz Strauß und Fritz Kreutz von der damaligen Landespolizeidirektion Oberbayern in München

 

Heute gibt es bayernweit –30-Verbindungsstellen.